Beherrschende Gesellschafter

Leider sind die Fälle einer verdeckten Gewinnausschüttung an beherrschende Gesellschafter in der Praxis recht häufig, da bei internen Geschäften zwischen GmbH und dem beherrschenden Gesellschafter strenge formalen Regeln zu beachten, damit diese steuerlich anerkannt werden.

Inhalt:

1. Verdeckte Gewinnausschüttung
2. Beherrschende Gesellschafter der GmbH
3. Beweislast bei vGA an beherrschenden Gesellschafter

1. Verdeckte Gewinnausschüttung

Eine Verdeckte Gewinnausschüttung ist

  • eine Vermögensminderung oder verhinderte Vermögensmehrung,
  • die durch das Gesellschaftsverhältnis veranlasst ist,
  • sich auf die Höhe des Einkommens der GmbH auswirkt und
  • nicht auf einem den gesellschaftsrechtlichen Vorschriften entsprechenden Gewinnverteilungsbeschluss beruht.

Beim beherrschenden Gesellschafter nimmt das Finanzamt und die Rechtsprechung eine Veranlassung des zu beurteilenden Geschäfts durch das Gesellschaftsverhältnis ohne weiteres auch dann an, wenn es an einer

  • zivilrechtlich wirksamen,
  • klaren und im voraus abgeschlossenen Vereinbarung fehlt oder
  • die abgeschlossene Vereinbarung nicht entsprechend den vereinbarten Regelungen tatsächlich durchgeführt wird.

Auf die Angemessenheit der Vergütung kommt es in diesen Fällen nicht mehr an. Eine Verdeckte Gewinnausschüttung wird bereits aus dem Umstand heraus bejaht, dass es an den formalen Anforderungen an das Geschäft zwischen GmbH und dem beherrschenden Gesellschafter fehlt. Für einen beherrschenden Gesellschafter einer GmbH gilt daher zwingend, dass vor jedem Geschäft mit der GmbH im Voraus zivilrechtlich wirksam und schriftlich zu vereinbaren ist, welche Leistung der Gesellschafter an die GmbH zu erbringen hat und welche Vergütung er dafür erhält. Die Vergütung für die vereinbarte Leistung muss in jedem Fall einem Fremdvergleich standhalten.

2. Beherrschender Gesellschafter der GmbH

Ein Gesellschafter der GmbH ist dann beherrschend, wenn er in der Gesellschafterversammlung seinen Willen auch gegen andere Gesellschafter durchsetzen und somit ein bestimmtes Geschäft mit der GmbH erzwingen kann. Grundsätzlich ist für eine beherrschende Stellung des Gesellschafters die Mehrheit der Stimmrechte in einer Gesellschafterversammlung erforderlich. Es können jedoch auch andere besondere Umstände oder Sonderrechte des Gesellschafters vorliegen, so dass auch schon eine Beteiligung von 50% oder weniger ausreichen kann, um eine beherrschende Stellung des Gesellschafters in der GmbH zu begründen.

3. Beweislast bei Verdeckter Gewinnausschüttung

Es obliegt dem beherrschenden Gesellschafter der GmbH in jedem Einzelfall der Nachweis, dass er mit der GmbH eine

  • zivilrechtlich wirksame,
  • klare und im voraus getroffene Vereinbarung

getroffen hat und

  • diese auch entsprechend den Vereinbarungen tatsächlich durchgeführt wurde.

Bei mündlichen Vereinbarungen besteht für den beherrschenden Gesellschafter in der Regel Erklärungsbedarf und Beweisnot gegenüber dem Finanzamt. Liegt eine schriftliche Vereinbarung nicht vor oder kann der beherrschende Gesellschafter die Existenz einer (mündlichen) Vereinbarung nicht beweisen, hat er grundsätzlich den Nachteil des fehlenden Beweises zu tragen. In diesem Fall fehlt die schuldrechtliche Begründung für die Leistung der GmbH an den beherrschenden Gesellschafter, so dass in Höhe der Vergütung eine Verdeckte Gewinnausschüttung vorliegt. Eine rückwirkende Vereinbarung zwischen GmbH und beherrschendem Gesellschafter ist dabei steuerrechtlich unbeachtlich. Ausnahmen gibt es allenfalls bei Dauerschuldverhältnissen mit regelmäßigem Leistungsaustausch zwischen GmbH und beherrschendem Gesellschafter.


Hier können Sie den Artikel bewerten, kommentieren oder teilen:

Zusätzliche Informationen

Cookies erleichtern die Bereitstellung meiner Dienste. Mit der Nutzung meiner Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass ich Cookies verwende. Mehr Informationen zum Datenschutz.

Einverstanden.

EU Cookie Directive Module Information