Mischformen

Die Kombination unterschiedlicher Rechtsformen ist in der Praxis eine beliebte Methode, um sowohl die Vorteile der Personengesellschaften als auch die Vorteile der Kapitalgesellschaften zu nutzen.

Motive für die Kombination unterschiedlicher Rechtsformen

Die Motive für die Kombination unterschiedlicher Rechtsformen (= Mischformen), insbesondere die Kombination von Personen- und Kapitalgesellschaften, sind vielseitig. An erster Stelle sind die Möglichkeiten der Haftungsbeschränkung innerhalb einer Personengesellschaft sowie die Umgehung von Mitbestimmungs-, Publizitäts-, Rechnungslegungs- und Prüfungspflichten zu nennen. Am häufigsten sind die GmbH & Co. KG, die Stille Gesellschaft oder die Aufspaltung eines Unternehmens in eine Besitz- und eine Betriebsgesellschaft (= Betriebsaufspaltung) anzutreffen.

GmbH als Vollhafterin einer Kommanditgesellschaft

Eine der beliebtesten Mischformen in der Praxis ist die GmbH & Co. KG, bei der eine GmbH die Stellung des unbeschränkt haftenden Komplementärs in einer Kommanditgesellschaft einnimmt. Etwas exotischer ist die GmbH & Co. KGaA. Im Ergebnis kann so die grundsätzlich unbeschränkte Haftung des Komplementärs in der Kommanditgesellschaft auf das Stammkapital einer GmbH beschränkt werden.

Stille Gesellschaft

Die Stille Beteiligung an einer Kapitalgesellschaft in Form einer GmbH & Still wird in der Praxis häufig gewählt, wenn sich eine natürliche Person, eine Personengesellschaft oder eine Kapitalgesellschaft durch eine Vermögenseinlage an dem Unternehmen eines Dritten beteiligen will, ohne dass diese Beteiligung nach außen in Erscheinung treten soll. So ist gerade die GmbH & Still ein beliebtes Modell zur flexiblen Mitarbeiterbeteiligung an einem Unternehmen, ohne die Geschäftsleitung aus der Hand zu geben.

Betriebsaufspaltung

Durch die Aufspaltung eines Unternehmens in eine Besitz- und eine Betriebsgesellschaft (= Betriebsaufspaltung) können wertvolle Vermögensteile dem Haftungsrisiko einer Produktions- oder Vertriebsgesellschaft entzogen werden. So lässt sich das Haftungsrisiko eines Unternehmens gewaltig reduzieren, indem Grundstücke, Maschinen oder andere besonders werthaltige Vermögensgegenstände bei einer Besitzgesellschaft (z.B. in der Rechtsform einer GbR) gehalten werden, während sie gleichzeitig einer Betriebsgesellschaft (z.B. in der Rechtsform einer GmbH) auf Basis eines Mietvertrages zur Nutzung überlassen werden.


Hier können Sie den Artikel bewerten, kommentieren oder teilen:

Zusätzliche Informationen

Cookies erleichtern die Bereitstellung meiner Dienste. Mit der Nutzung meiner Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass ich Cookies verwende. Mehr Informationen zum Datenschutz.

Einverstanden.

EU Cookie Directive Module Information