FAQ zur Anwendung

Die praktische Anwendung der Kleinunternehmerregelung gem. § 19 UStG wirft immer wieder Fragen auf, die an dieser Stelle kompakt und kompetent beantwortet werden.

Gerade in der Phase der Existenzgründung sind viele angehende Unternehmer und selbstständige Freiberufler verunsichert, weil ihnen noch die Erfahrung und meist die notwendigen betriebswirtschaftlichen und steuerrechtlichen Kenntnisse fehlen. Die meisten Fragen drehen sich auch immer wieder um die Schätzung der Umsätze und die Konsequenzen bei falscher Einschätzung der Umsätze.  

1. Kleinunternehmer ist Existenzgründer

Ist der Kleinunternehmer Existenzgründer und liegt somit kein maßgebender Umsatz im Vorjahr vor, ist allein entscheidend, ob im Jahr der Existenzgründung die Umsatzgrenze von 17.500 Euro voraussichtlich unterschritten wird. Die zweite Bezugsgröße von 50.000 Euro im folgenden Wirtschaftsjahr ist nicht ausschlaggebend, R 246 Abs. 4 UStR. Der Existenzgründer hat also nur eine gewissenhafte Einschätzung der voraussichtlichen Umsätze im Gründungsjahr vorzunehmen.

2. Kleinunternehmer ist Existenzgründer und schätzt Umsatz im 1. Geschäftsjahr zu gering

Existenzgründer schätzen ihren Umsatz im Jahr der Existenzgründung nach allen vorliegenden Anhaltspunkten. Wird die Grenze von 17.500 Euro voraussichtlich unterschritten, kann die Kleinunternehmerregelung gem. § 19 UStG angewendet werden. Was ist aber, wenn sich der Existenzgründer verschätzt hat und der tatsächliche Umsatz im Jahr der Existenzgründung 17.250 Euro oder viel höher ausfällt?

Fällt der tatsächliche Umsatz im Jahr der Existenzgründung höher als 17.500 Euro aus, hat dies keine nachteiligen Folgen. Es bleibt dabei, dass der Existenzgründer im 1. Geschäftsjahr die Kleinunternehmerregelung zu Recht angewendet hat. Es kommt zu keinen Nachforderungen bei der Umsatzsteuer durch das Finanzamt. Im folgenden Jahr ist der Existenzgründer jedoch umsatzsteuerpflichtig und darf keinen Gebrauch mehr von der Kleinunternehmerregelung machen.

Achtung: Die Umsatzgrenze von 17.500 Euro ist eine Jahresgrenze. Eröffnet der Existenzgründer z.B. seinen Betrieb mitten im Jahr am 01.07., halbiert sich diese Grenze entsprechend.

3. Umsatz im Vorjahr über 17.500 Euro, im laufenden Jahr unter 17.500 Euro

Was gilt für Kleinunternehmer, deren Umsatz im Vorjahr die Umsatzgrenze von 17.500 Euro überschritten hat, im laufenden Jahr wahrscheinlich jedoch wieder unterschreitet?

Beispiel: Kleinunternehmer Pfiffig erzielt im Jahr 2007 Umsätze in Höhe von 18.000 Euro, im Jahr 2008 liegen die Umsätze jedoch wieder unter 17.500 Euro. 

Antwort:  Das ist zwar ärgerlich, aber Pfiffig kann die Kleinunternehmerregelung in 2008 nicht mehr anwenden.

  • Pfiffig wird in 2008 umsatzsteuerpflichtig,
  • muss während des laufenden Jahres Umsatzsteuervoranmeldungen abgeben und
  • auf umsatzsteuerpflichtige Einnahmen auch die entsprechende Umsatzsteuer an das Finanzamt abführen. 

In diesem Beispiel kann es helfen, Umsätze in das nachfolgende Geschäftsjahr zu verlagern, beispielsweise durch eine spätere Rechnungsstellung.

4. Umsatz im laufenden Jahr wird unter 50.000 Euro geschätzt, ist jedoch tatsächlich höher als 50.000 Euro

Was passiert, wenn der Kleinunternehmer davon ausgegangen ist, dass die Umsatzgrenze von 50.000 Euro unterschritten wird, er aber dann tatsächlich mehr als 50.000 Euro Umsatz erzielt?

Zunächst ist zu sagen, dass der Kleinunternehmer sehr erfolgreich war. Ansonsten hat dies keine nachteiligen Folgen für den Kleinunternehmer, weil es bei der Schätzung nur auf die zu Beginn des Jahres vorliegenden Anhaltspunkte ankommt. Das Finanzamt stellt somit keine Nachforderungen hinsichtlich der Umsatzsteuer an den Kleinunternehmer. Im folgenden Jahr darf die Kleinunternehmerregelung jedoch nicht mehr angewendet werden.

5. Umsatz unterschreitet die Umsatzgrenze von 17.500 Euro

Unterschreitet der Umsatz des Unternehmers die Umsatzgrenze von 17.500 Euro, kann im Folgejahr die Kleinunternehmerregelung angewandt werden, wenn die Umsatzgrenze von 50.000 Euro voraussichtlich ebenfalls unterschritten wird. 


Hier können Sie den Artikel bewerten, kommentieren oder teilen:

Zusätzliche Informationen

Cookies erleichtern die Bereitstellung meiner Dienste. Mit der Nutzung meiner Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass ich Cookies verwende. Mehr Informationen zum Datenschutz.

Einverstanden.

EU Cookie Directive Module Information