Domain-Check

Der Domain-Check und die Auswahl einer SEO-freundlichen und rechtlich einwandfreien Domain-Bezeichnung sind von unschätzbarer Bedeutung, da zu jeder Webseite ein einprägsamer und passender Domain-Name gehört.

Inhalt:

1. Domain-Check
2. Namensrechte Dritter
3. Markenrechte Dritter
4. Geographische Ausrichtung
5. Schlüsselbegriffe im Domainname (Keywords)

1. Domain Check

Für den Domain-Check stehen zahlreiche Online-Lösungen zur Verfügung. Beispielsweise kann man bei United Domains schnell und problemlos klären, ob ein bestimmter Domain-Name noch zu haben oder bereits vergeben ist. 

2. Namensrechte Dritter

Bürgerliche Namen natürlicher Personen und Firmennamen unterliegen dem Schutz des § 12 BGB. Sofern Sie also ohne eigene Berechtigung den bürgerlichen Namen einer natürlichen Person oder einen Firmennamen nutzen, kann der Berechtigte gegen Sie auf

  • Unterlassung der Nutzung,
  • Freigabe der Domain oder
  • Schadenersatz

klagen. Diese Streitfälle erscheinen oft im Zusammenhang mit der Nutzung bürgerlicher Namen prominenter Personen und Firmen, aber auch bei Städtenamen. Sofern Sie also nicht selbst zufällig den Namen einer prominenten Person tragen, sollten Sie auf die Verwendung eines solchen bürgerlichen Namens für die Domain-Bezeichnung ihrer Internetseite verzichten.

Tragen mehrere Person den gleichen bürgerlichen Namen, z.B. Karl Metzger, gilt das sog. Prioritätsprinzip. Wer den Namen zuerst als Domain registriert, darf diese auch nutzen. Das gleiche gilt grundsätzlich auch bei Firmennamen. In diesen Fällen muss jedoch zusätzlich geprüft werden, ob einem anderen Unternehmen aufgrund wettbewerbsrechtlicher oder markenrechtlicher Bestimmungen ein besonderer Schutz zukommt, der diesen ein höherrangiges Recht an einem bestimmten Firmennamen gewährt.

3. Markenrechte Dritter

Werden Domains im geschäftlichen Verkehr benutzt, müssen auch Markenrechte Dritter bzw. markenrechtliche Kollisionen berücksichtigt werden. Als Marke werden Zeichen geschützt werden, um bestimmte Waren oder Dienstleistungen eines Unternehmens gegenüber den Waren und Dienstleistungen anderer Unternehmen abzugrenzen. Bekannte Marken sind beispielsweise Coca Cola, Apple und Canon. Da der Markenname für die Unternehmen einen erheblichen Wert darstellen, wird dieser besonders und in der Regel ohne Rücksicht auf die Situation des Gegners geschützt.

Markenrechtlicher Schutz erlangt eine Bezeichnung zu allererst durch die Anmeldung und anschließende Eintragung beim Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA) in München. Die Schutzdauer einer Marke beträgt 10 Jahre ab dem Anmeldetag, wobei der Schutz beliebig oft um weitere 10 Jahre verlängert werden kann. Jedoch kann ein markenrechtlicher Schutz einer Bezeichnung auch ohne Eintragung beim Patentamt- und Markenamt in Betracht kommen, insbesondere dann, wenn eine Bezeichnung durch die Benutzung eine überdurchschnittliche Verkehrsgeltung erlangt hat. Dies kann der Fall sein, wenn ein bestimmtes Zeichen nicht eintragungsfähig oder freihaltebedürftig ist, aber einen Bekanntheitsgrad von mehr als 50% hat. Ist das Zeichen unterscheidungskräftig, aber nicht angemeldet worden, ist ein Bekanntheitsgrad von nur etwa 20-30% erforderlich. Das Recht zur Nutzung einer Marke im geschäftlichen Verkehr steht alleine dem Markeninhaber zu. Bei entsprechender Verletzung durch eine identische oder ähnliche Marke steht dem Inhaber ein Unterlassungsanspruch zu. Unter Umständen kann der Markeninhaber auch Schadensersatzansprüche gegen den Verletzer geltend machen. Bei der Verwendung von Markennamen oder -rechten in der Domain ist äußerste Vorsicht geboten. Im Zweifel sollten Sie davon Abstand nehmen oder eine Recherche durchführen oder durch führen lassen. In der Regel bietet auch die IHK einen solchen Service an.

4. Geographische Ausrichtung der Webseite beachten

Bei der Auswahl der Domain ist auch die geographische Ausrichtung der Webseite zu beachten. Bei regionaler Ausrichtung mit Schwerpunkt auf den deutschsprachigen Raum steht an erster Stelle eine de. Domain. Alternativ besteht auch die Möglichkeit einer net. oder info. Domain. Bei internationaler oder europäischer Ausrichtung der Webseite empfiehlt sich die com. bzw. die eu. Domain. 

5. Schlüsselbegriffe im Domain-Name

Der erste Schritt einer Suchmaschinen-Optimierung einer Internetseite ist die Verwendung der Schlüsselbegriffe im Domainnamen. So weiß der Besucher der Internetseite sofort, was er dort findet. Ist die Wunsch-Domain mit dem entsprechenden Keyword schon vergeben, versuchen Sie es mit der Erweiterung des Begriffs und der Verwendung eines Bindestrichs. Letzterer wird bei den Suchmaschinen bei der Indizierung der Webseite entfernt, so dass ihre wichtigsten Schlüsselbegriffe übrig bleiben. Domains lassen sich übrigens schnell und einfach bei united-domains.de registrieren!


Hier können Sie den Artikel bewerten, kommentieren oder teilen:

Zusätzliche Informationen

Cookies erleichtern die Bereitstellung meiner Dienste. Mit der Nutzung meiner Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass ich Cookies verwende. Mehr Informationen zum Datenschutz.

Einverstanden.

EU Cookie Directive Module Information