Vorbereitung des Businessplans

Ein guter Businessplan setzt wie jedes erfolgreiche Unternehmen eine vernünftige Planung voraus. Es reicht nicht, ein Firmenschild an die Hauswand zu hängen, um Geld zu verdienen.

Inhalt:

1. Fachliteratur zum Businessplan
2. Informationen aus dem Internet
3. Software-Pakete für Existenzgründer
4. Coaching oder Unternehmensberater

1. Fachliteratur zum Businessplan

Bevor Sie mit der Erstellung eines Businessplans loslegen, sollten Sie vielleicht das eine oder andere Fachbuch zum Thema gelesen haben. Bei der Auswahl aus dem reichhaltigen Angebot an Sachbüchern sollten Sie jedoch auf folgende Kriterien achten:

  • Aktualität der Informationen,
  • Qualität der Informationen,
  • Quelle bzw. Autor.

Leider gibt es zu den Themen Existenzgründung und Businessplan auch einige Bücher, die nur allgemeine Floskeln ohne praktischen Nutzen anbieten. 

2. Informationen aus dem Internet

Heutzutage ist das Internet das Informationsmedium Nr. 1 zu nahezu allen Themen. Doch was ich schon zur Fachliteratur gesagt habe, gilt umso mehr für Informationen aus dem Internet. Achten Sie hier konsequent auf aktuelle Informationen und deren Qualität. Zum Beispiel Informationen zum Thema Internet-Marketing oder Steuerrecht können schon nach wenigen Jahren veraltet sein. Seien Sie kritisch bei Internetseiten, die Informationen nur kostenpflichtig bzw. nur gegen Registrierung anbieten oder Ihnen die "einfache" Methode zum Geld verdienen im Internet versprechen. Sie finden alle Informationen für eine erfolgreiche Unternehmensgründung auch kostenfrei im Internet und in der Regel auch in sehr guter Qualität. Unter Weblinks zur Existenzgründung und Selbständigkeit finden Sie schon mal eine Reihe Internetseiten, die ich Ihnen für eine weitere Recherche unbedingt empfehlen kann, da seriöse Anbieter dahinter stehen und die Informationen regelmäßig aktualisiert werden. Ich bemühe mich ebenfalls, die Anzahl der Weblinks weiter zu erhöhen. 

Zur Erstellung eines Businessplans kann ich die Verwendung einer professionellen Vorlage eines seriösen Anbieters sehr empfehlen. Zum einen bieten die Vorlagen eine gewisse Sicherheit, dass man die wichtigsten Aspekte und Kriterien eines vollständigen Businessplan abarbeitet. Zum anderen sind professionelle Vorlagen eines Businessplan schon sehr günstig zu haben, so dass sich die mühselige Arbeit zur Erstellung eines eigenen Konzepts nicht mehr rechtfertigt. Die gewonnene Zeit ist bei der Analyse der Konkurrenz und der Branche deutlich besser aufgehoben. 

3. Software zum Businessplan

Das Angebot an kostenloser Software für Existenzgründer ist in den letzten Jahren enorm gewachsen. Es lohnt sich hier durchaus, einige kostenlose Programme zu testen und bei der Erstellung eines Businessplans auch einzusetzen. 

4. Coaching oder Unternehmensberater

Für jedes Gebiet gibt es heutzutage einen Coach oder einen Berater, der Ihnen mit fachlichem Rat zur Seite stehen kann. Das gilt vor allem im Bereich der Existenzgründung und Erstellung eines Businessplan. Eine sehr empfehlenswerte Anlaufstelle ist auch die örtlich zuständige Industrie- und Handelskammer, die jedem Existenzgründer mit nützlichen Informationen und Ratschlägen zur Seite steht. Scheuen Sie sich also nicht, die Industrie- und Handelskammer bzw. die Handwerkskammer aufzusuchen, bevor Sie Ihren Businessplan einem Kreditinstitut wegen einer Finanzierung zur Überprüfung vorlegen. 


Hier können Sie den Artikel bewerten, kommentieren oder teilen:

Zusätzliche Informationen

Cookies erleichtern die Bereitstellung meiner Dienste. Mit der Nutzung meiner Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass ich Cookies verwende. Mehr Informationen zum Datenschutz.

Einverstanden.

EU Cookie Directive Module Information