Gewerbesteuer

Seit dem Inkrafttreten der Unternehmensteuerreform 2008 gehört die Gewerbesteuer bei der Ermittlung der Ertragsteuern einer GmbH zu den nicht abzugsfähigen Betriebsausgaben. Im Gegenzug wurde die Steuermesszahl zur Ermittlung des relevanten Gewerbesteuermessbetrages von früher 5% auf jetzt 3,5% abgesenkt.

Inhalt:

1. Einfluss der Unternehmensteuerreform 2008 auf die Gewerbesteuer
2. Nichtabzugsfähigkeit der Gewerbesteuer
3. Der Gewerbesteuerhebesatz im Rahmen der Gewerbesteuer

1. Auswirkungen der Unternehmensteuerreform 2008 auf die Gewerbesteuer

Die Auswirkungen der Unternehmenssteuerreform 2008 auf das System der Gewerbesteuer waren erheblich und werden in einem gesonderten Beitrag behandelt. Im folgenden geht es nur die um die Behandlung der Gewerbesteuer-Zahlungen als nicht abziehbare Betriebsausgaben infolge der Unternehmensteuerreform 2008.

2. Nichtabzugsfähigkeit der Gewerbesteuer

Die Gewerbesteuer hat schon seit jeher die Phantasien der Kapitalgesellschaften und ihrer Steuerberater angeregt, um die steuerliche Belastung für die GmbH möglichst gering zu halten. Infolge der Nichtabzugsfähigkeit der gezahlten Gewerbesteuer mit Inkrafttreten der Unternehmensteuerreform 2008 ab 01.01.2008 nahm die Bedeutung der Gewerbesteuer nochmals deutlich zu. Und dieser Effekt hat sich durch die Erweiterung der Hinzurechnungen bei der Ermittlung der Bemessungsgrundlage für die Gewerbesteuer nochmals verstärkt. 

Gewerbesteuerhebesatz   300%   400%   420%   490%
Gewinn der GmbH   100,00   100,00   100,00   100,00
                 
Gewerbesteuer 3,5%   10,50   14,00   14,70   17,15
Körperschaftsteuer 15,0%   15,00   15,00   15,00   15,00
Solidaritätszuschlag 5,5%   0,83   0,83   0,83   0,83
   
 
 
 
Steuerbelastung nach Unternehmensteuerreform   26,33   29,83   30,53   32,98
Steuerbelastung vor Unternehmensteuerreform   35,98   38,65   39,15   40,86
   
 
 
 
Differenz der Steuerbelastung vor und nach Unternehmensteuerreform 2008   9,65   8,82   8,62   7,88

3. Der Gewerbesteuerhebesatz im Rahmen der Gewerbesteuer

Wie sich aus der Übersicht zeigt, nimmt der Gewerbesteuerhebesatz der Gemeinden in Zukunft einen noch höheren Stellenwert in der Steuerplanung einer ertragreichen Kapitalgesellschaft ein.

Gewerbesteuerhebesatz   300%   400%   420%   490%
Gewinn der GmbH   100.000,00   100.000,00   100.000,00   100.000,00
                 
Gewerbesteuer 3,5%   10.500   14.000   14.700   17.150
Körperschaftsteuer 15,0%   15.000   15.000   15.000   15.000
Solidaritätszuschlag 5,5%   830   830   830   830
   
 
 
 
Steuerbelastung nach Unternehmensteuerreform   26.330   29.830   30.530   32.980
Steuerbelastung vor Unternehmensteuerreform   35.980   38.650   39.150   40.860
   
 
 
 
Differenz Steuerbelastung vorher und nachher   9.650   8.820   8.620   7.880

Eine Gesamtsteuerbelastung unter 30% erreicht eine GmbH oder Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) nur unter der Bedingung, dass sich der Sitz der Gesellschaft in einer Gemeinde mit einem Gewerbesteuerhebesatz unter 420% befindet. In den wirtschaftlichen Metropolen Deutschlands liegt der Gewerbesteuerhebesatz jedoch weit darüber. 


Hier können Sie den Artikel bewerten, kommentieren oder teilen:

Zusätzliche Informationen

Cookies erleichtern die Bereitstellung meiner Dienste. Mit der Nutzung meiner Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass ich Cookies verwende. Mehr Informationen zum Datenschutz.

Einverstanden.

EU Cookie Directive Module Information