Alternativen zur BU

Vollwertige Alternativen zur Berufsunfähigkeitsversicherung gibt es nicht, aber die private Erwerbsunfähigkeitsversicherung, Dread-Disease-Versicherung oder Unfallversicherung sind deutlich günstiger.

Inhalt:

1. Private Erwerbsunfähigkeitsversicherung
2. Private Dread-Disease-Versicherung
3. Private Unfallversicherung

Ein vollwertiger Ersatz einer Berufsunfähigkeitsversicherung sind diese Versicherungen jedoch in aller Regel nicht.

1. Private Erwerbsunfähigkeitsversicherung

Wie die gesetzliche Rentenversicherung leistet die private Erwerbsunfähigkeitsversicherung nur bei echter Erwerbsunfähigkeit, also dann, wenn der Betroffene aufgrund eines sehr schlechten Gesundheitszustandes überhaupt keinen Beruf mehr ausüben kann. Das geht über den Fall der Berufsunfähigkeit weit hinaus und kommt daher sehr selten vor. Sinnvoll ist ein privater Erwerbsunfähigkeitsschutz allenfalls für Menschen in der Ausbildung und somit ohne konkreten Beruf. Eine Umwandlung in eine Berufsunfähigkeitsversicherung sollte jedoch unbedingt möglich sein, wobau auch hierbei unbedingt auf die gefährlichen Klauseln einer Berufsunfähigkeitsversicherung zu achten ist.

2. Private Dread-Disease-Versicherung

Die private Dread Disease Versicherung schützt bei konkreten schweren Krankheiten. Spartarife zahlen nur bei den wichtigsten Krankheiten wie Krebs, Schlaganfall, Herzinfarkt, Erblindung und Sprachverlust. Eine umfassende Dread Disease Versicherung leistet auch bei selteneren Gesundheitsstörungen wie

  • Bauchspeicheldrüsenentzündung,
  • Multipler Sklerose,
  • chronischer Muskelschwäche,
  • nach Organtransplantationen,
  • schweren Verbrennungen und
  • Bypassoperationen.

Mit der richtigen Dread Disease Versicherung kann man bis zu 40 Krankheiten versichern. Die Dread Disease Versicherung zahlt sofort eine vereinbarte Versicherungssumme, sobald die versicherte Krankheit diagnostiziert wird. Der Eintritt einer Berufsunfähigkeit infolge der Krankheit ist nicht Voraussetzung.

3. Private Unfallversicherung

Die private Unfallversicherung zahlt bei Gesundheitsschäden infolge eines Unfalls einen Einmalbetrag, dessen Höhe vom Grad der zurückbleibenden Behinderung abhängt. Es kommt nicht darauf an, ob man berufsunfähig ist oder wird. Individuell kann anstatt der Einmalzahlung auch eine lebenslange Unfallrente vereinbart werden. Die Unfallversicherung gibt es schon für einen wesentlich geringeren Beitrag als eine Berufsunfähigkeitsversicherung.

Beachten Sie jedoch, dass 90 % aller Fälle einer Berufsunfäigkeit auf eine Krankheit zurückgehen und nicht auf einem Unfall beruhen. Die Unfallversicherung kann eine Berufsunfähigkeitsversicherung daher nicht ersetzen, allenfalls ergänzen.


Hier können Sie den Artikel bewerten, kommentieren oder teilen:

Zusätzliche Informationen

Cookies erleichtern die Bereitstellung meiner Dienste. Mit der Nutzung meiner Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass ich Cookies verwende. Mehr Informationen zum Datenschutz.

Einverstanden.

EU Cookie Directive Module Information